AGUM-Mitglied “Science-on-tour” gewinnt Hochschulperle 2014

hochschulperle_logo_730x200Jeden Monat zeichnet der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft  innovative und beispielhafte Projekte von Hochschulen in Deutschland mit der Hochschulperle des Monats aus. Im Folgejahr wird dann aus diesen 12 Projekten die Hochschulperle des Jahres gewählt. Wir freuen uns, dass das Mobil “Science-on-tour” der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg die Auszeichnung für das Jahr 2014 erhalten hat, zeigt dies doch auch das breite Spektrum, in dem sich Umweltmobile bewegen und welche Bedeutung sie für die Science-Förderung haben.

Nun mag man fragen, inwieweit das Science-on-tour-Mobil bei der AGUM mitmacht, ob es sich wirklich um ein Umweltmobil im Sinne der AGUM handelt. Was verbindet dieses Projekt mit den anderen Fahrzeugen?

Zunächst gab es durchaus einige Skepsis, als Sebastian Hänsel seinerzeit sein Projekt auf einer AGUM-Tagung vorstellte. Wenn man sich aber einmal mehr mit dem Konzept auseinander setzt, wird der Zusammenhang zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) deutlich:

Das Science-on-tour-Mobil ist wie alle anderen Ökomobile ein “spezialisiertes Fahrzeug” und praktiziert handlungsorientiertes Arbeiten vor Ort mit einem breiten Repertoire methodischer und didaktischer Varianten. Der Bezug zum persönlichen Lebensraum mit lokalem Bezug, das klassische Anforderungsprofil der Umweltmobile, wird z.B. hergestellt durch Tätigkeiten, die auf heimische Pflanzen der Umgebung zurück greifen wie etwa bei der Rietbarg Weidenprojekt 2004 Foto Schruck MVC-398SHerstellung von Acetylsalicylsäure (Stichwort: Weidengewächse – Salicaceae – wo finde ich sie?) oder Möglichkeiten der Gewinnung erneuerbarer Energien durch Biogas- oder Solaranlagen vor Ort. Die Diskussion, welche Möglichkeiten – aber auch welche Probleme –  sich in der eigenen Region ergeben, ist in Gang gesetzt…

Die AGUM gratuliert dem Science-ontour-Team ganz herzlich!