Aus dem Aller-Mobil wird das Fluss-Fisch-Mobil

Das Projekt „Artenvielfalt in der Aller – Neue Lebensräume für die Barbe“ verfolgt vielfältige Aktivitäten zum Schutz der Barbe und der biologischen Vielfalt ihres Habitats. Das Projekt verfügt nun auch über eine mobile Bildungsstation – das “FLUSS-FISCH-MOBIL”

Ganz bei Null muss das Team rund um Anke Willharms nicht anfangen, kann man doch im südlichen Niedersachsen auf die Erfahrungen mit dem Aller-Mobil des Otterzentrums Hankensbüttel zurückgreifen. Die Aktion Fisch­ot­ter­schutz e.V. übernimmt die Koordination und Umsetzung des Projektes und erhält breite Unterstützung u.a. durch das Bundesamt für Naturschutz und das Land Niedersachsen , so dass eine Finanzierung des Projektes bis 2024 gesichert ist. Ähnlich wie das baden-württembergische Fisch-on-Tour-Mobil trägt das Layout des Fahrzeuges das Bild einer Gewässerlandschaft, das sofort zur Diskussion über ökologische Zusammenhänge zwischen Kleinstlebewesen, Fischen, Lebensräume im und am Gewässer motiviert.

Eine Arbeitsgruppe begleitet das Projekt fachlich über die gesamte Laufzeit und setzt sich aus Vertretern des Bundesamtes für Naturschutzes, des Nieder­sächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der Unteren Naturschutz- und Wasserbehörden, der Unterhaltungs­ver­bände sowie Vertretern des Fischartenschutzes des Laves und des Anglerverbandes Nie­der­sach­sen e.V. zusammen.

Die AGUM wünscht dem Fluss-Fisch-Mobil und seinem Team allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt und den Zielgruppen viel Freude an den spannenden Entdeckungen rund um die Barbe und das Einzugsgebiet der die Aller!

Info-Flyer des Fluss-Fisch-Mobils als pdf-Datei