Digitalisierung – auch für Umweltmobile nicht nur in Corona-Zeiten interessant

Auch wenn es zunächst ein Projekt für Deutschland ist, halten wir folgenden Hinweis angesichts der weltweiten Pandemie auch für die international agierende AGUM nennenswert: Die Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung e.V. (ANU) lädt zu einem neuen ANU-Arbeitskreis zum Thema Digitalisierung ein, das auch Mobilprojekte interessieren könnte. Passend dazu findet ein erstes virtuelles Treffen am 6. Juli um 15.00-16.30 Uhr als Videokonferenz statt.

Wir zietieren aus eine Mail der ANU:
Zum Hintergrund: Anfang April ist unser Projekt „Wandel von Normalitätsvorstellungen in Digitalen Lebenswelten durch Umweltbildungszentren und junge Menschen – Fokus Klimaschutz & nachhaltige Lebensstile“ (DINOA), gefördert von UBA und BMU, gestartet. Im Projekt DINOA laden wir junge Menschen ein, zusammen mit Umweltbildungseinrichtungen lokale Aktionen für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im „analogen“ Leben durchzuführen. Die Idee ist, dass die Beteiligten parallel in sozialen Medien über diese Aktionen und über damit verbundene Lernprozesse berichten. Damit können nachhaltige Lebensstile und Klimaschutz in den Sozialen Medien besser platziert werden. Und es können sich – so unser Ziel – Vorstellungen von Normalität bei den Adressat*innen in Richtung nachhaltigerer Lebensstile verändern.

Den Fokus auf Soziale Medien und digitale Lebenswelten mit Bildung zu verbinden, ist für viele von uns noch unbekanntes Terrain, wird aber insbesondere für jüngere Menschen immer selbstverständlicher. Ungeplant hat das gesellschaftliche TOP-Thema Digitalisierung aufgrund der Corona-Pandemie nun auch in der Bildungswelt einen neuen Schub bekommen. Das Potenzial digital gestützten Lernens, aber auch der nicht zu ersetzende Wert analoger Begegnungen kann im Rahmen unseres Projekts, das sich sowohl im analogen als auch im digitalen Leben bewegt, zusammen reflektiert werden. Und schließlich sind negative Folgen der Nutzung digitaler Medien wie Sicherheitsrisiken oder der Energie- und Rohstoffverbrauch ein für BNE wichtiger Lerngegenstand. Digitalisierung ruft somit eine Reihe für die ANU relevanter Fragen auf und wir möchten den Austausch mit Euch im Rahmen des Projekts DINOA, aber auch darüber hinaus, gerne befördern.

Dazu passt gut, dass Anfang Juni die Nationale Plattform BNE unter Federführung des BMBF und beraten durch Prof. de Haan und dem internationalen Berater Walter Hirche beschlossen hat, mit dem Thema Digitalisierung einen neuen Schwerpunkt für das Programm „ESD for 2030“ zu wählen. Gerne möchten wir uns mit den Möglichkeiten des Projekt DINOA sowie den Erfahrungen von Ihnen, unseren Mitgliedern, dabei einbringen.

Zum Arbeitskreis: Innerhalb des DINOA-Projekts ist ein ANU-Arbeitskreis „BNE in der digitalen Lebenswelt“ vorgesehen, um in den kommenden 1 ½ Jahren und ggf. darüber hinaus eine Plattform für Diskussionen, Austausch und gegenseitige Unterstützung zu den relevanten Themen für DINOA und die BNE im Netzwerk der ANU zu schaffen.

Wir möchten Sie herzlich zur Mitarbeit im ANU-Arbeitskreis und der damit verbundenen Auftakt-Videokonferenz am 6. Juli um 15.00-16.30 Uhr einladen.
Der Auftakt dient der Vorstellung der bisherigen Recherche, Austausch und Diskussion zur Nutzung Sozialer Medien in der BNE sowie dem Ausblick auf die künftige Zusammenarbeit im Arbeitskreis.

Wie intensiv die Mitarbeit im Arbeitskreis sein kann, hängt von Ihnen ab und kann von losem Austausch bis zur aktiven Entwicklung von Positionen und methodischen Ansätzen reichen. Nähere Informationen finden Sie im Infoblatt zum Arbeitskreis unter www.umweltbildung.de/8468.html.

Haben wir Ihr Interesse an einer Mitarbeit im Arbeitskreis geweckt? Oder haben Sie noch Fragen? Dann melden Sie sich bitte bis zum 28.06.2020 unter dinoa [at] anu [dot] de zurück, sodass wir Ihnen weitere Informationen zum Auftakttermin sowie Zugangsdaten zur Videokonferenz zukommen lassen können.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und einen erfolgreichen Start des Arbeitskreises.

Beste Grüße
Annette Dieckmann und Julia Pesch” (Zitat Ende)

Übrigens: Die ANU war an der Gründung der AGUM beteiligt u.a. durch Unterstützung beim Aufbau dieser Homepage….